Achtung! Bei der Verwendung des Microsoft Internet Explorers können gegebenenfalls nicht alle Funktionen unserer Website genutzt werden.
Genossenschaftliches Wohnen seit 1902

Wohnungsbau-Verein Neukölln eG
Spinozastraße 7-9
12163 Berlin

Telefon 030/ 8 97 15 - 0
Telefax 030/ 8 97 15 - 222
eMail:

Geschäftszeiten
Mo, Do 9.00 - 12.00 Uhr | Di 14.00 - 18.00 Uhr
Sprechzeiten mit einzelnen Mitarbeitern nach Vereinbarung

Aktuelles aus Ihrem Wohnungsbau-Verein

Stellungnahme zu den geplanten Mietobergrenzen

„Es wäre in höchstem Maße enttäuschend, wenn der jetzt bekannt gewordene Arbeitsstand zu einem Berliner Mietengsetz im weiteren Verlauf der Diskussionen nicht noch ganz erheblich geändert würde. In der vorliegenden Form wäre er insbesondere für die sozial orientierten Vermieter Berlins ein Schlag ins Gesicht. Zusätzlich zu den gravierenden wirtschaftlichen Schäden wäre auch der Vertrauensverlust in den Rechtsstaat verheerend. Dass Genossenschaften in Berlin investieren, dürfte dann zur Ausnahme werden. Die Politik muss hier gegensteuern.“

Die Mietobergrenzen seien willkürlich bestimmt und würden massiv in bisher gesetzlich zulässige und vereinbarte Mietverträge eingreifen. Sollte der Mietendeckel umgesetzt werden, würden Berlins Gerichte von einer Klagewelle enormen Ausmaßes überrollt. Schrecker weiter: „Was gestern rechtmäßig war, soll auf einmal als Unrecht deklariert werden. Das ist absurd.“

Die Wohnungsbaugenossenschaften Berlin unterstützen jegliche Bestrebungen, die Verzerrung – getrieben durch Spekulation und Gier – durch konsequente Anwendung der vorhandenen Gesetze zu bekämpfen. Ebenso werden die Wohnungsbaugenossenschaften aber auch eine unsoziale und der Stadt Berlin schwer schadende Wohnungspolitik mit Sachargumenten und Aufklärung begegnen.

Berlins Genossenschaften fordern die Regierungsfraktionen auf, die Vorlage zum Berliner Mietengesetz zu stoppen und alle Bremsen zu lösen, um in einem breiten Bündnis mit der gemeinwohlorientierten Wohnungswirtschaft dauerhaft und ausreichend bezahlbaren Wohnraum in Berlin zu schaffen.

 

Frank Schrecker
Sprecher der Wohnungsbaugenossenschaften Berlin

https://www.wohnungsbaugenossenschaften.de/regionen/berlin/news/2019-08-26-mietendeckel

Veranstaltungskalender

Gute Nachbarschaft ist uns wichtig!
Um das Miteinander in den Wohnanlagen zu fördern, gibt es eine Reihe von Treffpunkten, in denen Sie zusammenkommen oder auch gemeinsam aktiv werden können. Die folgende Liste gibt Ihnen einen Überblick aller Treffpunkte und Concierges mit den einzelnen Veranstaltungen.
Alle Angebote in den Concierges und Treffpunkten sind offen für unsere Mitglieder. Wir freuen uns auf neue Ideen und Initiativen. Möchten Sie eine Gruppe ins Leben rufen? Dann melden Sie sich einfach bei den angegebenen Ansprechpartnern. Vieles ist möglich.

 

Ausbildungsforum

1

Exklusiv für unsere Mitglieder:

1

Aushilfen gesucht

Der wbv sucht ab sofort Mitarbeiter auf Minijob-Basis, die die Hauswarte bei diversen Aushilfsarbeiten unterstützen.

Sie sollten zeitlich flexibel sein und Spaß an der Arbeit im Team haben. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Frau Zeidler unter 030 – 897 15 207.

Mai 2018/Zeidler

Einstellboxen für Kinderwagen und Rollstühle

In den letzten Jahren wurde die Thematik von Kinderwagen und Rollatoren in den Treppenhäusern zunehmend zu einem Problem: Diese Gegenstände stellten eine Behinderung der Fluchtwege dar. Auch Brandstiftern boten sie eine ideale Gelegenheit.

Als einer der ersten Wohnungsgenossenschaften in Berlin hat der wbv im Frühjahr 2011 damit begonnen, in den Wohnanlagen Einstellboxen für Kinderwagen und Rollatoren den Mitgliedern anzubieten.

Die Boxen werden in den Hofbereichen der Wohnanlagen fest installiert. Sie sind aus wetterfestem, lasiertem Birkenholz und mit einem verzinkten Stahlblech überzogen.

In zwei Größen erhältlich finden sogar Zwillingskinderwägen als auch elektrische Rollstühle Platz.

Hergestellt werden die Boxen von der Firma kiwabo aus Berlin / Kreuzberg (www.kiwabo.de).

Mittlerweile hat der wbv über 40 Stück aufgestellt. Die Reaktion der Nutzer war ausnahmslos positiv. Die monatliche Miete beträgt 10,00 € bzw. 15,00 € für die große Ausführung der Box.

Sollten Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte an ihren zuständigen A-Z Verwalter.